Vorbemerkung

Grenzmarkierungen, die zugleich Macht und Recht setzen, gehen (auch in Gestalt gewaltiger Grabhügel am Rande der Territorien)  bis mindestens in die vorchristliche Eisenzeit zurück (etwa 7. Jh. v. Chr.). Die wissenschaftliche Beschäfti-gung mit ihnen, die sich mit diesen sog. "Kleindenkmälern" befasst, scheint seit dem 18. Jh. kontinuierlich aus dem prak-tischen Umgang mit ihnen hervorgegangen zu sein. Aus der modernen, besonders Hessen betreffenden, Literatur ken-nen wir Berichte aus dem Rhein-Main-Gebiet seit den frühen 1930er Jahren. Die hilfreiche Tätigkeit ehrenamtlicher Mitarbeiter läßt sich seit den 1960er Jahren beobachten. Dabei wird ein Aufsatz von Heinrich Riebeling über die Umge-bung von Fritzlar, der in der ZHG Nr. 79, 1968, S. 92-100, erschien, offenbar zum Auslöser für entsprechende Bemühun-gen auch der Arbeitsgemeinschaft Fritzlar und dem Museumsverein im Rahmen ihrer denkmalpflegerischen Ambitio-nen des Regionalmuseums Fritzlar bis in die 1980er Jahre. Besonders die photographischen und zeichnerischen Doku-mentationen durch Fritz Rödde und Egon Schaberick, welche z. T. über die Grenzen des Schwalm-Eder-Kreises hinaus-wiesen, ließen aufhorchen. Sie waren Mitglieder eines diesbezüglichen Arbeitskreises, der auch eine Reihe von Broschü-ren veröffentlichte. Im Januar 1979 gipfelten ihre Mühen in einer viel beachteten Ausstellung, die ihnen auch allerei Eh-rungen eintrug, Schaberick war noch über Jahre hinweg offiziell mit diesem Thema beauftragt und unermüdlich befasst. 
      In jüngster Zeit trat zweitweilig Frau Hommel-Schäfer aus Fritzlar-Rothhelmshausen in diese Fußstapfen. Das neue Buch der Kleinengliser Helmut Most und Wolfgang Stoike, die dazu im öffentlichen Auftrag handeln, setzt diese Tra-dition fort. Die Besonderheit ihrer Arbeit besteht in der systematischen Erfassung und planmäßigen Veröffentlichung der Objekte im Rahmen des Altkreises Fritzlar-Homberg. Es bleibt zu hoffen, daß diese Publikation nicht zu Vandalis-mus und Diebstahl führt, wie er aus dem Nachbarkreise Waldeck bekannt geworden ist.

Fritzlar-Homberger Allegmeine vom 14. August 2023, Nr. 187, S. 07 (Borken)

          © Urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. 

                                                                           Impressum:  Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze, insbesondere der EU-                                                                     Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), ist: Dr. phil. Johann-Henrich Schotten,  34560 Fritzlar-Geismar,

              E-Mail: holzheim@aol.com und fritzlar-fuehrungen@gmx.de         

                                   Titeldesign: nach Kathrin Beckmann                      

                                                                                 Dank an Karl Burchart, Horst Euler, Marlies Heer, Klaus Leise und Wolfgang Schütz für Hinweise und Tipps,                                                                                                                                                                                     Johannes de Lange für die Scan-Vorlagen

                                                                    Die Seite ist nichtkommerziell und wird vom Verantwortlichen ausschließlich privat finanziert!

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.