Vorbemerkung

Die kurze Untersuchung an der "Eckerichswarte" bei Fritzlar erfolgte im Rahmen von Aufräumungs- und Sanierungsar-beiten dritter Seite (s. Text). Die Arbeit fand zu einer Zeit statt, als die Ausgrabung Büraburg unter Dr. Norbert Wand allmählich ihre Schlussphase erreichte (1973), in der es Diskussionen gab, inwieweit andere Plätze um die Stadt Fritzlar im Laufe des Mittelalters besetzt gewesen sind. Es waren daher Geräte und Helfer vorhanden, und so wurden die Ferien zwischen dem 3. und 4. Semester des Untersuchers genutzt, um mit dem Einverständnis der Ur- und frühgeschichtli-chen Arbeitsgemeinschaft (welcher der Ausgräber seit kurzem angehörte) und des Landesarchäologen in Marburg auf dem Hausberg von Fritzlar für einige Tage tätig zu werden. Dabei war die Mitarbeit von Gerhatd Faupel aus Fritzlar, eines Mitausgräbers auf dem Büraberg, eine große Hilfe, da er auch für Vermessungsarbeiten über Erfahrung verfügte. Trotz der widrigen Witterungsumstände gelang es einige Informationen zur Geschichte dieses Teiles der Stadtbefesti-gung zu ermitteln. Die Dokumentation gelangte in das Archiv des Museums, eine Kopie an das Landesamt in Marburg. Die digitale Überarbeitung des Material fand aber erst vor einiger Zeit statt. Die Fundakten und das -material sind im Fundarchiv (Inv.Nr. 00386)  des Regionalmusems Fritzlar inventarisiert.

Stadtarchäologie:

          © Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten. 

                                                                           Impressum:  Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze, insbesondere der EU-                                                                     Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), ist: Dr. phil. Johann-Henrich Schotten,  34560 Fritzlar-Geismar,

              E-Mail: holzheim@aol.com und fritzlar-fuehrungen@gmx.de         

                                   Titeldesign: nach Kathrin Beckmann                      

                                                                                        Dank an Horst Euler, Marlies Heer, Klaus Leise und Wolfgang Schütz für Hinweise und Tipps,                                                                                                                                                                                                           Johannes de Lange für die Scan-Vorlagen

                                                                    Die Seite ist nichtkommerziell und wird vom Verantwortlichen ausschließlich privat finanziert!