Norwegen-Aquarelle:

Hans Otto war in den Jahren 1944-1946 als Angehöriger der Deutschen Wehrmacht in Norwegen stationiert. Da es an dieser Front nach 1940 zu keinen größeren Kämpfen mehr gekommen war, verging der Alltag für die Soldaten vor allem im Aufsichts-, Kontroll- und Wachtdienst. Nach dem 8. Mai 1945, als unter britischem Oberkommandeo die norwegische Nationalregierung wieder die Macht ausübte, scheint es -neben den üblichen Dienstabläu-fen- für die nun internierten Militärs, deren Rückttransport nach Deutschland nur sehr allmählich etfolgte, offenbar einige Muße gegeben zu haben. Otto nutzte diese Zeit. Seinen künstlerischen Fähigkeiten als Aquarellist, Landschaftsmaler und Illustrator bot die skandinavischen Umgebung viele Motive, die er schon während seiner Postendienste optisch festhielt. Selbst norweguische Partisanen sollen ihn bei dieser Tätigkeit eher belächelt und in Ruhe gelassen haben. 

      Hans Heintel, der Mitbegründer der Ur- und frühgeschichtlichen Arbeitsgemeinschaft, der zur gleichen Zeit in Norwegen Dienst tat, ihn aber nie getroffen hatte, unternahm seit 1985 (also lange nach Ottos Tod) mit Hilfe eigener norwegischer Freunde, Bekannten und lokaler Kunstinterssierter ein Forschungsprojekt zur systematischen Rekonstruktion dieses Lebensabschnittes des Künstlers. Die umfangreichen Untertlagen (z. T. in norwegi-scher Sprache) blieben bislang unpubliziert. Hier sei nur eine kleine Auswahl gezeigt:

 

                                          "Stanghelle"                                                                                 "Stavenesli"

                                           "Bei Dale"

                                           "Herland"  

Linolschnitte und Federzeichnungen:

                                  Fritzlar von Westen                                                              Fritzlar, Titus-Gasse

Hospital zum heiligen Geist
Fritzlar, 9. August 1967 
(Kugelschreiber)

Ruth Stummann-Bowert: Stationen (Fritzlar 1987, 2. Auflage 1988)

Mitte der 1980er Jahre bewegten Hans Heintel und die neue Vorsitzende des Museumsvereins Frau Marianne Schrammel, den damaligen Fritzlarer Bürgermeister Reinhold Koch, der zugleich 1. Vorsitzender der Stiftung Museum war, sie bei der Aufarbeitung der beiden kürzlich erhaltenen Bilder-sammmlungen aus dem Nachlass von Richard Guhr und Hans Otto (beide ursprünglich in Dresden wirkend) zu unterstützen. Diese Hilfe wurde von Seiten Herrn Kochs gerne und großzügig gewährt. Im Rahmen einer mehrjährigen Projektarbeit konnte dafür die hessische Kulturwissenschaftlerin Frau Dr. Ruth Stummann-Bowert gewonnen werden. Ihr gelang es mit großem Fleiß und unter umfangreichen Recherchen, die sie auch in die dama-lige DDR führten, beide Biographien innerhalb von 3 Jahren fertigzustellen. Dabei halfen ihr die städtischen Mitarbeiter Anja Stehle und Gabriele Renner bei den Schreibarbeiten, während Arthur Simon mit Stadtmitteln den Druck durchführte. Das Werk erschien als Band 1 der Veröffentlichun-gen der Stiftung Museum Fritzlar.

 

Kunstgeschichte:

          © Urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. 

                                                                           Impressum:  Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze, insbesondere der EU-                                                                     Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), ist: Dr. phil. Johann-Henrich Schotten,  34560 Fritzlar-Geismar,

              E-Mail: holzheim@aol.com und fritzlar-fuehrungen@gmx.de         

                                   Titeldesign: nach Kathrin Beckmann                      

                                                                                 Dank an Karl Burchart, Horst Euler, Marlies Heer, Klaus Leise und Wolfgang Schütz für Hinweise und Tipps,                                                                                                                                                                                     Johannes de Lange für die Scan-Vorlagen

                                                                    Die Seite ist nichtkommerziell und wird vom Verantwortlichen ausschließlich privat finanziert!

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.