Vorbemerkung

In der 6. Folge der "Heimatwarte" stoßen wir auf einen Artikel über den Domschatz von Fritzlar, der zwar von einem ausgeprägten Lokalpatriotismus zeugt, jedoch nicht in die damals zeitgenössische, verführerische Schwärmerei füt Soldaten und Germanen verfällt, die man in dieser Beilage sonst findet. Als Verfasser zeichnet ein "He.", während die anderen Autoren ihren Namen offen ausschreiben. Es ist zu überlegen, ob sich hier nicht eventuell bereits der später als Heimatforscher und Museumsmitbegründer bekannt gewordenen Bäckermeister Hans Josef Heer (geb. 1913) aus Fritzlar verbirgt, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung 25 Jahre alt gewesen wäre. 
      Dafür spricht auch sein Bezug auf Prof. Christian Rauch, der etwa 10 Jahre zuvor seinen kunstgeschichtlichen Führer über Fritzlar (s. dort) verfasst hatte. Interessanterweise wird hier bereits die Datierung des sog. "Heinrichskreuzes" in das 12. Jahrhundert gesetzt, wie es kürzlich  auch von Pfarrer Dr. Jürgen Kämpf bestätigt wurde. Es ist daher unklar, wie es zu der lang gehegten Legende gekommen ist, daß ein Kaiser Heinrich (Ottone oder Salier) für die Gabe dieses kostbaren Stückes verantwortlich gewesen sein soll.

Aus "Die Heimatwarte", Folge  6 vom 3. Februar 1938, S. 22-23

          © Urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. 

                                                                           Impressum:  Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze, insbesondere der EU-                                                                     Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), ist: Dr. phil. Johann-Henrich Schotten,  34560 Fritzlar-Geismar,

              E-Mail: holzheim@aol.com und fritzlar-fuehrungen@gmx.de         

                                   Titeldesign: nach Kathrin Beckmann                      

                                                                                 Dank an Karl Burchart, Horst Euler, Marlies Heer, Klaus Leise und Wolfgang Schütz für Hinweise und Tipps,                                                                                                                                                                                     Johannes de Lange für die Scan-Vorlagen

                                                                    Die Seite ist nichtkommerziell und wird vom Verantwortlichen ausschließlich privat finanziert!

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.