Vorbemerkung

Das Areal zwischen "Rossmarkt" und "Frauenturm" bildet seit alters her in archäologischer Hinsicht eine gewisse "terra inkognita", da es ursprünglich zum westlichen Vorgelände der Fritzlarer Pfalz gehört hat. Der erkennbar Höhenunter-schied zwischen Domplatz und dem zum Ursulinenkloster gehörenden Garten (etwa 7 m!) gab lange Zeit Anlass zu Spe-kulationen. Die von Egon Schaberick in den 1970er Jahren während Rohrverlegearbeiten in der Gasse nördlich des heutigen Martin-Luther-Hauses (einem ehem. Platz der Mainzer Herrschaft) beobachteten Aufschüttungen machten klar, daß man mit vielen historisch bedingten anthropogenen Änderungen in der Topographie zu rechnen hatte. Dazu würden dann wahrscheinlich auch die planierten Schuttablagerungen nach den beiden belegbaren Kriegskatastrophen von 1179 und 1232 zu zählen sein, die hier schon länger vermutet wurden. 
      Inwieweit es bei Bau der nahen "Villa Buttlar" im 2. Drittel des 19. Jahrhunderts bereits Funde und aus welcher Zeit gab (z. B. zum "Freidhof" oder der sog. "Neuen Burg" gehörig), ist nicht überliefert. Jüngere Grabungen in diesem Gebiet bezeugten dann aber im Bereich der ehem. "Wigbert-Schule" eine deutlich andere Gestalt der Landschaft für die Zeit vor dem Beginn der städtischen Bebauung. 
      Der Bericht des Ausgräbers wurde im Fundarchiv des Regionalmuseums Fritzlar (Inv.Nr. 00715) inventarisiert.

          © Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten. 

                                                                           Impressum:  Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze, insbesondere der EU-                                                                     Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), ist: Dr. phil. Johann-Henrich Schotten,  34560 Fritzlar-Geismar,

              E-Mail: holzheim@aol.com und fritzlar-fuehrungen@gmx.de         

                                   Titeldesign: nach Kathrin Beckmann                      

                                                                                        Dank an Horst Euler, Marlies Heer, Klaus Leise und Wolfgang Schütz für Hinweise und Tipps,                                                                                                                                                                                                           Johannes de Lange für die Scan-Vorlagen

                                                                    Die Seite ist nichtkommerziell und wird vom Verantwortlichen ausschließlich privat finanziert!