Vorbemerkung

Die bereits vom kurhessischen Landrat L. Weber im 2. Drittel des 19. Jahrhunderts skizzierte Befundsituation am Meyde-weg ("Meydemiste") in Fritzlar hat schon mehrere Historiker beschäftigt, da man (wie sich nun zeigt: zu Recht) hier ei-nen Hinweis auf die frühe Gestalt der Fritzlar Pfalz bzw. der Stadt vermutete. Eine Baumaßnahme auf dem Grundstück Meydeweg 10 (Fam. Orth) ermöglichte, nach Absprache mit der regionalen Denkmalpflege, eine detailliertere Un-tersuchung des Geländes, die von Dr. Jürgen Kneipp, seiner Frau Susan und ihrer Fa. "Erdreich" im Jahre 1999 sehr zügig und professionell durchgeführt wurde. Die dabei erbrachten geologischen, bodenkundlichen und archäologischen Ergeb-nisse bedeuteten einen großen Fortschritt bei der Erforschung der eigentlichen Ursprungsgeschichte der Stadt. Einer-seits erwiesen sich dabei die Erträge der Ausgrabung  in der Wüstung Holzheim südl. von Fritzlar (1976-1984, publ. 2002) als außerordentlich hilfreich bei der Einordnung des umfangreichen keramischen Fundmaterials, andererseits gab die Untersuchung nun einen merklichen Anstoß, sich erneut mit Gestalt und Größe der früh- bis hochmittelalterlichen Pfalz vor Ort erneut zu beschäftigen, was in den folgenden Jahren geschah (s. Stadtgeschichte/Schotten/Kneipp 2017). 
      Der Grabungsbericht wurde vom verantwortlichen Leiter der Unternehmung relativ zügig als Aufsatz in den Fundberichten aus Hessen 42/43, 2002/2003, S. 87-147, bereits publiziert.

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten. 

                                                                          Impressum: Dr. phil. Johann-Henrich Schotten,  34560 Fritzlar-Geismar,                                                                                                                                                                 E-Mail:  holzheim@aol.com und  fritzlar-fuehrungen@gmx.de

                                                                                    Dank an Marlies Heer, Klaus Leise und Wolfgang Schütz für Hinweise und Tipps,                                                                                                                                                                                                                                 Johannes de Lange für die Scan-Vorlagen

                                                                                                                           Die Seite ist nichtkommerziell!