Oleg Rjabow

Biographie

Ausstellungen im Regionalmuseum Fritzlar

1993

1997

1995

1999

2001

2003

                                                        Die Radierungen des Oleg Rjabov

Zu den für uns von Anfang an auffälligen Besonderheiten der Arbeiten von Oleg Rjabov zählte sein Hang zu kleinforma-tigen Radierungen, die z. T. wie Schmuckstücke die Galeriewände zierten. Die Ursache dafür war, wie er uns erzählte, aber ganz banal: Er hatte schon als Student einfach nicht die Mittel, um an größere Kupfer- oder andere Metallplatten zu ge-langen, in der damaligen Sowjetunion schon gar nicht. Also erbat er sich in entsprechenden Fabriken von den Arbeitern kleinteiligen Metallabfall, der dort offenbar übrig  blieb, wobei es ihm wohl egal war, ob es sich um Kupfer-, Eisen- oder Stahlreste handelte. Auf diesem "Miniaturschrott" gestaltete er dann seine Werke, wobei er es schnell zu einer großen Meisterschaft brachte, denn diese Bilder waren sehr begehrt. Daher behielt er diese Arbeitsweise auch bei, als er schon seit den frühen 1990er Jahren in Deutschland bzw. Nordhessen und Fritzlar tätig war.

St. Petersburg 1994, Isaakplatz
mit Kathedrale, Denkmal von
Zar Nikolaus I., Hotel Astoria,
Privatbesitz

Geismar, Besitzer: Barbara und Hermann Bammel 

                Ölgemälde

Marktplatz 1999, Besitzer:
                Egon Schaberick

2001 Hochzeitshaus

2009 Fritzlarer Ansicht

Marktplatz, Blick nach Osten
(ca. 2005), Privatbesitz





Kunstgeschichte:

          © Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten. 

                                                                           Impressum:  Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze, insbesondere der EU-                                                                     Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), ist: Dr. phil. Johann-Henrich Schotten,  34560 Fritzlar-Geismar,

              E-Mail: holzheim@aol.com und fritzlar-fuehrungen@gmx.de         

                                   Titeldesign: nach Kathrin Beckmann                      

                                                                                        Dank an Horst Euler, Marlies Heer, Klaus Leise und Wolfgang Schütz für Hinweise und Tipps,                                                                                                                                                                                                           Johannes de Lange für die Scan-Vorlagen

                                                                    Die Seite ist nichtkommerziell und wird vom Verantwortlichen ausschließlich privat finanziert!