Vorbemerkung

Die seit 1977 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Ausgrabung der Wüstung Holzheim südlich Fritzlar zeichnete sich auch dadurch aus, daß nach der regulär letzten Kampagne im Sommer 1985 endgültig beschlossen wurde sie im Rahmen einer interdisziplinären Zusammenarbeit zu publizieren. So fanden sich 17 Prähisto-riker/Archäologen, Historiker, Geographen, Geologen, Bodenkundler und Botaniker, Chemiker, Kunst- und Musik-historiker, Anthropologen und Tiermediziner aus mehreren Nationen zusammen. Die Aufarbeitung dauerte zufällig auch 17 Jahre; erst 2002 konnte das fertige, nahezu 600 Seiten starke Werk "Holzheim bei Fritzlar. Archäologie eines mittelalterlichen Dorfes" vom Projektleiter Prof. Dr. Norbert Wand, Bensheim/Mainz dem damaligen Fritzlarer Bürgermeister Karl-Wilhelm Lange feierlich überreicht werden. 
      Einer der Autoren war der Siedlungsgeograph Alfred Pletsch aus Marburg, dessen Aufsatz (S. 25-34) hier mit aufg-nommen worden ist, weil er die Zielsetzung, Arbeiten und Perspektiven der damaligen Mitwirkenden am Regionalmu-seum Fritzlar, die auch z. T. auch als Ausgräber vor Ort beteiligt waren, besonders deutlich macht. 

          © Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten. 

                                                                           Impressum:  Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze, insbesondere der EU-                                                                     Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), ist: Dr. phil. Johann-Henrich Schotten,  34560 Fritzlar-Geismar,

              E-Mail: holzheim@aol.com und fritzlar-fuehrungen@gmx.de         

                                   Titeldesign: nach Kathrin Beckmann                      

                                                                                        Dank an Horst Euler, Marlies Heer, Klaus Leise und Wolfgang Schütz für Hinweise und Tipps,                                                                                                                                                                                                           Johannes de Lange für die Scan-Vorlagen

                                                                    Die Seite ist nichtkommerziell und wird vom Verantwortlichen ausschließlich privat finanziert!