Vorgeschichte

Die Ende der 1960er Jahre vom damaligen Landesarchäologen Dr. Rolf Gensen Untersuchung in der Stiftskirche St. Peter zu Fritzlar markierte -wie die etwa zur gleichen Zeit durchgeführte von cand. phil. Ubbo Mozer 1970/71 an der Elisaberkirche in Marburg- den Beginn der regulären Hochmittelalterarchäologie in Nordhessen, die zuvor nur von Kunsthistorikern, Baudenkmalpflegern und ehrenamtlichen Hobbyforschern ausgeübt worden war. Sie erbrachte in diesem Fall auch ein Ergebnis, das über jenes von Karl Becker im Jahre 1916 hinausging, weil sich im Laufe der Jahrzehnte doch die Grabungsmethoden verfeinert hatten. Publiziert wurde die Forschung in der Festschrift "Fritzlar im Mittelalter", die 1974 aus Anlass der 1250-Jahrfeier und des Hessentages erschien und auch den Beginn der planmäßigen archäologischen Voruntersuchungen im Bereich der Altstadt einleitete, die bislang zumeist von Mitgliedern der AG Fritzlar geleistet worden waren. Daß das Ergebnis dieses Unternehmens nicht den Abschluss der Forschungen sein konnte, zeigt die weitere Untersuchung von 1977 im Bereich der Wochensakristei, die kürzlich Dank eines eher zufälligen Rückgriffs auf Becker noch weitere Überraschungen zu Baugeschichte des Gotteshauses ergab.

          © Urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. 

                                                                           Impressum:  Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze, insbesondere der EU-                                                                     Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), ist: Dr. phil. Johann-Henrich Schotten,  34560 Fritzlar-Geismar,

              E-Mail: holzheim@aol.com und fritzlar-fuehrungen@gmx.de         

                                   Titeldesign: nach Kathrin Beckmann                      

                                                                                        Dank an Horst Euler, Marlies Heer, Klaus Leise und Wolfgang Schütz für Hinweise und Tipps,                                                                                                                                                                                                           Johannes de Lange für die Scan-Vorlagen

                                                                    Die Seite ist nichtkommerziell und wird vom Verantwortlichen ausschließlich privat finanziert!