Vorbemerkung

Der "Kurhessische Erzieher" erschien vom Juni 1934 (Jg. 78) bis April 1939 (Jg. 82) als Amtsblatt des Gauamtes für Erzie-her des Nationalsozialistischen Lehrerbundes (NSLB) in Kassel. Das Heft Nrr. 34/35 war eine Sondernummer zur 2. Gau-tagung des NSLB am 24. und 25. Oktober 1936, auf der man sich insbesondere der Deutschen Vor- und Frühgeschichte widmen wollte, um allen Kreisgruppen, Bezirksgruppen und Arbeitsgemeinschaftend der Lehrerschaft Gelegenheit zur Fortbildung zu geben. Man kann davon ausgehen, daß fast alle Autoren Mitglieder der Partei waren, von August Boley (hier mit einem Aufsatz über ein früheisenzeitliches Urnengrab bei Großenritte vertreten) wissen wir es, bei Heinrich Blum (später Lohne, s. a. Galeriegrab Lohne-Züschen) und Karl Lepper (Fritzlar) können wir es annehmen. Die Situation anderer Beteiligter (z. B. von Prof. Dr. Möbius im Landesmuseum Kassel, der offiziell eigentlich erst ab 1942 Professor gewesens ein soll) ist nicht ganz klar. Dr. Wilhelm Jordan jedoch, der verwandtschaftliche Verbindungen nach Großenritte pflegte, ist als SS-Dienstgrad und Duzfreund von Heinrich Himmler in der Forschung sowohl als Prähistoriker als auch als politisch relevante Person durchaus bekannt. Zum Schriftleiter (Abk. E. R. F.) fand sich bislang keine Information. 
      Der vorliegende Artikel zum Büraberg gibt neben der Präsentation zum damaligen Stand der Kenntnisse -nach der Grabung Vonderau- einen interessanten Einblick in die ideologisch geprägte Sichtweise der Geschichte dieses für die Geschichte der Region so wichtigen Platzes.

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten. 

                                                                          Impressum: Dr. phil. Johann-Henrich Schotten,  34560 Fritzlar-Geismar,                                                                                                                                                                 E-Mail:  holzheim@aol.com und  fritzlar-fuehrungen@gmx.de

                                                                                    Dank an Marlies Heer, Klaus Leise und Wolfgang Schütz für Hinweise und Tipps,                                                                                                                                                                                                                                 Johannes de Lange für die Scan-Vorlagen

                                                                                                                           Die Seite ist nichtkommerziell!